Sicher Surfen – so vermeiden Sie böse Überraschungen

Es ist wichtig sich im durch Sicher Surfen im Internet zu schützen, um nicht Opfer von Betrügern, Datendieben oder anderen Kriminellen zu werden. Auch wenn Sie die Gefahr nicht unterschätzen sollten, reichen einige Sicherheitsvorkehrungen meist schon aus, um einen Vorfall zu vermeiden. Eine hunderprozentige Sicherheit gibt es zwar nicht, das Risiko lässt sich aber stark reduzieren. Schauen wir uns also an, was Sie für Ihre Sicherheit im Internet tun können.

Der richtige Umgang mit Daten

Ein verantwortungsvoller Umgang mit seinen Daten ist der erste Schritt, um sicher im Internet zu surfen. Dazu gehört auch sparsam zu sein. Geben Sie lediglich so viele Infos frei, wie die jeweiligen Dienste auch erfordern. Außerdem sollten Sie nur vertrauenswürdigen Diensten vertrauen. Soziale Netzwerke sind ein beliebtes Ziel von Datendieben. Achten Sie daher immer darauf, dass Sie die Privatsphäre-Einstellungen nutzen. Diese sind zwar gegebenenfalls etwas kompliziert. Es lohnt sich aber definitiv sich damit zu befassen.

Starke Passwörter

Um böse Überraschungen zu vermeiden, sollten Ihre Passwörter immer ausreichend stark sein. Gute Passwörter haben eine gewisse Länge und bestehen aus Sonderzeichen, Zahlen sowie Groß- und Kleinbuchstaben. Außerdem sind sie nicht offensichtlich. Das ist wichtig, da sich Passwörter ansonsten erraten lassen. Dinge wie Geburtsdaten oder Namen von Kindern/Haustieren sind daher ein Tabu. Sie sollten dennoch danach schauen, dass Sie sich das Passwort auch merken können.

Sicher Surfen
Sicher Surfen

Vorsicht bei unbekannten Links

Die wohl größte Gefahr geht von unbekannten Links aus. Seien Sie daher immer vorsichtig bei Mails, die Sie nicht zuordnen können. Selbst dann, wenn diese von einem bekannten Absender kommen. Das bloße Klicken eines Links kann bereits dazu führen, dass Sie sich einen Virus einfangen. Möglicherweise werden Sie aber auch auf eine Webseite weitergeleitet, wo Sie Ihre Daten eingeben sollen. Die Tricks der Kriminellen sind vielfältig, es gilt also vorbereitet zu sein.

Onlinebanking und Onlineshopping nur über SSL

Trotz aller Risiken denken wir nicht, dass Sie auf Onlinebanking, bezahlen mit PayPal und Onlineshopping verzichten wollen. Allerdings müssen Sie dafür sensible Daten übermitteln. Damit das immer verschlüsselt erfolgt, achten Sie darauf, dass die Datenverbindung immer über einen Sicherheitsserver wie SSL erfolgt. SSL erkennen Sie an einem Schloss, welches sich links von der URL befindet.

Backups erstellen und seine Daten schützen

Sollten sich auf Ihrem Rechner keine Daten befinden, können diese auch nicht gestohlen werden. Was simpel klingt, hat durchaus seine Daseinsberechtigung. Überprüfen Sie immer, ob alle Daten auf Ihrem Computer wirklich notwendig sind. Möglicherweise sind sie zu viel des Guten und eine ständige Präsenz ist nicht erforderlich. In so einem Fall empfiehlt es sich ein Backup zu machen. Durch eine externe Festplatte, einen USB-Stick oder eine Speicherkarte, lassen sich Backups in kurzer Zeit erstellen. Wichtig ist nur, dass Sie das jeweilige Medium sicher aufbewahren.

Eine Software für Internetsicherheit holen

Das Risiko Opfer von Kriminellen zu werden, nimmt bereits mit einer Internetsicherheitssoftware massiv ab. Ob es sich dabei um eine kostenlose oder kostenfreie Software handelt, spielt in erster Linie keine Rolle. Es gibt auch kostenlose Programme, die einen guten Schutz bieten. Auf eine Software für Internetsicherheit zu verzichten, ist allerdings nicht zu empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.